Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle News zum Thema:

Lucia LeidenfrostSeite 1807

„Nur Mila will sich nicht beugen und wird zur Außenseiterin, die bis zum Ende für das Gute kämpft“

Buchempfehlung sortimenterbrief 2020 (größter österreichische Branchenzeitschrift des Buchhandels)

Lucia LeidenfrostSeite 1804

Buchkultur

„Düster, gruselig ob ihrer zeitlosen Aktualität und eindringlich ist diese Parabel, die man als Leserin nicht so bald vergisst. Ein bemerkenswertes Debüt! “

Buchkultur. Das internationale Buchmagazin, Karoline Pilcz 

 

Lucia LeidenfrostSeite 1798

Jahresstipendium Literatur 2020

Lucia Leidenfrost gebe in ihrem Erzählband „Mir ist die Zunge so schwer“ denen eine Stimme, die nicht öffentlich reden wollen oder können.

Jahresstipendium Literatur 2020 (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)

Lucia LeidenfrostSeite 1083

Rezension auf literaturhaus.at

Zu nahe sollen einem die eigenen Empfindungen ja nicht kommen. Sonst würden sie vielleicht doch noch eine Gefühlskrise auslösen.
Dass das nicht passiert, dafür gibt es eine klare Regel: Man spricht einfach nicht darüber, „wie man sich fühlt“. Genau daraus aber erwächst die Eigenwilligkeit dieser sich aus familiären Alltagsturbulenzen und den Problemen des Altwerdens speisenden Geschichten. […]
– Andreas Tiefenbacher auf http://www.literaturhaus.at/index.php?id=11620

Lucia LeidenfrostSeite 875

aviva Berlin

„Das Debut der österreichischen Schriftstellerin besticht durch einfache Sprache und schmerzhafte Einblicke in die Leben und Erinnerungen ihrer Großelterngeneration, der die Autorin mit ihren Geschichten eine Stimme verleiht.“- Hannah Hanemann

Lucia LeidenfrostSeite 1483

Rhein-Neckar-Zeitung über Lucia Leidenfrost

„„Es gibt einen Unterschied zwischen dem gesprochenen und dem geschriebenen Wort“, erklärt Leidenfrost, die in Tübingen Germanistik, Skandinavistik und germanistische Linguistik studiert hat.
„Man muss nah an der Sprache sein, um Sätze möglichst fein zu schleifen.“ So beschreibt sie ihrFaible für die Suche nach dem perfekten Satz.“ – Rhein-Neckar-Zeitung